Archiv für die Kategorie „Antifa“

Jürgen Kasek von den Grünen versprach in einen (schon gelöschten) Twitter-Tweet mit einen Besuch in der Bibliothek Albertinaum , um dort den “IB Aktivist” Malenki zu besuchen. Das Malenki´s PKW mitten in der Nacht von Unbekannten mit einen Brandsatz zerstört wurde und das Kasek sein Doppeldeutigen Tweet gelöscht hat, können keine Zufälle sein und zeigen wieder einmal das in Leipzige der Rote Terror mit offenen Armen empfangen wird, solange man mit allen Mitteln gegen Andersdenkenden vorgeht.

Vorstand der JUSOS Leipzig, Marco Rietzschel, auf frischer Tat geschnappt.

Marco Rietzschel alias Zitrusfrucht bei Twitter 2014

Marco Rietzschel alias Zitrusfrucht bei Twitter 2014

Marco Rietzschel, geboren am 28.09.1996 und wohnhaft in der Virchowstraße (Leipzig/Gohlis) ist bereits seit 2014 kein Unbekannter. Zu dieser Zeit suchte der damals noch 18-jährige Rietzschel bereits den gewalttägigen Flügel der Linksextremen Szene. Er selbst sah sich als „SPD Politiker“ Ein Jahr später wählten Ihn knapp 140 Jugendliche vom 23. – 29. März 2015 in das Erste Jugendparlament Leipzig. In seinem Videobeitrag aus dem selbigen Jahr schwadroniert er von Kampf gegen Andersdenkende.  Schnell hatte William Rambow im Jugendparlament das Ruder an sich reißen können, sodaß Marco verblasste. Vom 27. März – 3. April 2017 wählten die Leipziger Jugendlichen das zweite Jugendparlament. Diesmal stellte sich Rietzschel erst gar nicht zur Wahl.

Am 16. April 2016 wählten die JUSOS Leipzig Ihn in den Vorstand, wo er bis 2019 auch bleiben wird. Da er politisch keine Bedeutung erlangte, suchte sich Rietzschel andere Betätigungsfelder. Bereits seit 2014 steht er in Verdacht in Straftaten gegen die NPD zumindest involviert zu sein. Seine Vernetzungen reichten bereits vor 3 Jahren zu bekannten (auch geistigen) Brandstiftern wie Juliane Nagel,  Alexander Weidlich, Willi Wilgrube, Jürgen Kasek, Irena Rudolph-Kokot, Florian Bokur usw. usf. Diesen Beitrag weiterlesen »

Bernd Merbitz - auf dem linken Auge blind

Bernd Merbitz – auf dem linken Auge blind

Es vergeht kaum eine Woche, in der nicht eine oder gar mehrere linksterroristsche Vereinigung/en ihre Gewaltphantasien in die Tat umsetzen.

Neuestes Anschlagsszenario auf mehrere Signalanlagen der Deutschen Bahn rings um Leipzig (LVZ)

Dank hiesiger Stadtpolitik und offensichtlich mit Billigung der Leipziger Stadtoberen ist es diversen linksterroristischen Kräften immer wieder möglich die Stadt Leipzig mit ihrem Terror zu überziehen. Auch die Polizei  – und deren Spezialtruppe namens OAZ (Operatives Abwehr-Zentrum), eigens für die Bekämpfung von Extremismus ins Leben gerufen –  schaut scheinbar tatenlos zu.

Seit dem Jahr 2014 häufen sich linksextremistische Anschlagsszenarien ins nahezu Unzählbare. Im Gegenzug werden linke Vereine und Projekte unaufhaltsam mit Steuergeldern in Millionenhöhe überschüttet.  Allein 2016 wurden 64 linksmotivierte Übergriffe gezählt. Ermittlungsergebnisse seitens des OAZ in nahezu allen Fällen seit 2014 gleich NULL! Befehlsgeber dieser linksblinden Truppe ist kein anderer als der ehemalige VP-Angehörige Bernd Merbitz, der mitunter schon geäußert haben soll, daß er ohne Uniform auf der “anderen” Seite stehen würde. Na dann hat ja die Leipziger Antifa weiterhin nichts zu befürchten.

Liste der Anschläge im Jahr 2016

Diese Liste entstammt (einschließlich orthographischer Fehler/Ausdruck) einer bekannten linksradikalen Bekennerplattform.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Linksextremisten werfen mit Steinen und Pyrotechnik am 18.03.2017 in Leipzig

[metaslider id=9177]

Wieder zeigten Linksextremisten Ihre hässliche Affinität für Gewalt. Gerade die, die für sich den Toleranzgedanken beanspruchen treten diesen mit Füßen. Im Vorfeld hatte man bereits befürchtet, dass an diesem Tag Leipzig wieder zum Schauplatz von linken Straßenschlachten werden würde. Dementsprechend groß war das Aufgebot der Medien,- und Polizeivertretern. Und so dauerte es nicht lange bis die gut aufgestellte Polizei in der Adolf – Südknecht – Straße die ersten Linksextremisten festsetzte, da Sie Steine zum Schmeißen aus dem Gehweg heraus holten. Zusätzlich worden fernab vom Geschehen in der Brandvorwerkstraße weitere Linksextremisten beim Bauen von Barrikaden festgenommen.

Trotz aller Anstrengungen der Gerichte und Polizei eine genehmigte Demonstration störungsfrei zu garantieren, schafften es linke Chaoten, Teilnehmer zu verletzen. Gegenstände wie Steine und Pyrotechnik flogen am bayrischen Bahnhof auf die Demonstranten der Partei “die Rechte”. Jedoch hat die linke Fratze der Gewalt auch ein Gesicht. Mehrere Fotografen liefen diesmal nicht mit der Demonstration mit, sondern dokumentierten die Gesichter, aus deren Reihen die Straftaten begangen wurden. Mehrere Hundert hochauflösende Fotos sind somit entstanden. Wir hoffen, dass die Strafverfolgungsbehörde durch diese Arbeit in der Lage ist, die Straftäter problemlos zu identifizieren.

(Diashow wird fortführend erweitert)

meist gelesene
Archiv