Archiv für die Kategorie „Ausländer“

Bundesaußenminister Heiko Maas hat bestätigt, dass Deutschland „Weißhelm“-Soldaten, die in Syrien eingesetzt waren, als „Flüchtlinge“ aufnehmen wird.

Insgesamt soll es sich nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung um 800 Personen handeln, die von Deutschland, Großbritannien und Kanada aufgenommen werden sollen. Andere Quellen sprechen von 500 bis 600 Personen.

Hätten diese Soldaten nicht eigentlich anderen Menschen helfen sollen, statt selbst hilfsbedürftig zu werden? Warum gehen sie nicht einfach zurück in ihre Herkunftsländer?

Die offizielle Bezeichnung der Organisation lautet „Syria Civil Defense“, also „Syrische Zivilverteidigung“. Sie wurde im Jahr 2013 von einem ehemaligen Britischen Offizier auf türkischem Staatsgebiet gegründet und aus Großbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Deutschland, Kanada, Neuseeland und den USA finanziert. Die meisten Einkünfte erzielten sie aus Steuergeldern dieser Länder. So steuerte der deutsche Fiskus zu den Aktivitäten der syrischen „Weißhelme“ rund sieben Millionen Euro bei.

Die Gruppe operierte ausschließlich in einem Teil Syriens, der von radikal-islamistischen Gruppen kontrolliert wurde, die der Al-Quaida Osama bin Ladens nahestanden und sich sechs Jahre nach dessen Tod Anfang 2017 unter der Bezeichnung „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ neu organisiert haben. Zuvor nannte sie sich „Al-Nusra-Front“. Nachdem diese Gruppe nach und nach immer mehr Territorium an die staatliche syrische Armee verlor, schmolz auch das Wirkungsgebiet der „Weißhelme“ zusammen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kulturbereicherung in Reinform

antaenzerSelten kommt es vor, daß dem deutschen Michel  seitens unserer systemtreuen Medien asylkritische Beiträge offeriert werden. Aber es kommt vor.

Am 23.11.2016 strahlte der MDR im Zuge seiner Informationssendereihe EXAKT nachfolgenden Videobeitrag aus. Hier wird der Tagesablauf fremdländischer Sportfreunde mit und ohne Aufenthaltsgenehmigung unter die Lupe genommen. Ihr Sport: Das Tanzen. Genauer gesagt, das Antanzen. Diese Art der Bewegung dient dem Taschendiebstahl ahnungsloser Bürger, indem das Opfer mittels allerlei Verrenkungen berührt, umarmt und gestoßen wird, um ihm unbemerkt die Geldbörse oder das Handy aus der Tasche zu ziehen. Allgemein ist ja bekannt, daß derartige Vorfälle, Raub und sexuelle Übergriffe seit Öffnung der Grenzen und somit auch Leipzigs Toren an der Tagesordnung sind.

Explizit befragt das MDR-Fernsehteam zwei Algerier, die ihren illegalen Aufenthalt mit Diebstählen und Drogenhandel finanzieren. Als Schlaf, -Lager -und Umschlagplatz dient ein Keller in der Wiebelstraße  / Ecke Berhardstraße. Wir gehen natürlich davon aus, daß die Polizei diesem Hinweis Taten folgen läßt.

Zukünftig sehen sich diese beiden “Helden” als Kämpfer beim IS!

Gerichte müssen 3400 Klagen gegen Asylbescheide bearbeiten – 26 neue Richter notwendig

Klagen gegen Asylbescheide (screenshot MDR)

Klagen gegen Asylbescheide (screenshot MDR)

“Heuschrecken werden über das Wasser kommen, vom günstigen Wind begleitet, aber es werden keine Tiere sein. Sie werden ganze Landstriche plündern und Gefangene nehmen, Tod zurücklassen” (Nostradamus, 1503 – 1566).

Wie der MDR aufdeckte, überziehen Syrer seit diesem Jahr Sachsen mit einer Klagewelle gegen ihre Asylbescheide. Von Januar bis September 2016 zogen 3400 Asylbewerber vor sächsische Gerichte. Um diese Klagewut abzufangen, war der Freistaat gezwungen 26 zusätzliche Richter einzustellen. Dazu der MDR: ” Ursache für die sprunghafte Zunahme der Klagen ist eine Änderung der Asylpraxis im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Wie die Menschrechtsorganisation Pro Asyl schon im Mai kritisierte, erhalten seit März immer mehr Syrer BAMF-Bescheide, die lediglich subsidiären Schutz gewähren. Das bedeutet, sie werden nicht als Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt.”

Diesen Beitrag weiterlesen »

Großrazzia gegen Schutzgeldmafia auch in Leipzig

SEK - Einsatz in Leipzig (Archivbild)

SEK – Einsatz in Leipzig (Archivbild)

Man könnte fast meinen über der Messestadt liegt ein Fluch. Leipzig, die Stadt des IS- und Linksterrorismus. Die Stadt der Kriminellen, immer vorne mit dabei, wenn es um Gewalt und kriminelle Machenschaften geht.

Verantwortlich für diesen Sachsensumpf sind aber keinesfalls irgendwelche Hexen und andere Fabelwesen, sondern in erster Linie die amtierenden Machthaber unserer Stadt, die es immer wieder soweit kommen lassen. Und immer wieder geht es  – wie sollte es auch anders sein –  um Asylanten und sonstigem fremdländischen Abschaum.

 

Seit den frühen Morgenstunden wird wieder einmal auch in Leipzig eine Großrazzia mit Unterstützung der GSG9 durchgezogen. Hintergrund ist die Bildung einer kriminellen Vereinigung tschetschenischer Asylbewerber, deren zusätzlicher Broterwerb (neben den staatlichen Alimenten selbstverständlich) im Eintreiben von Schutzgeldern nebst Freiheitsberaubung und Körperverletzung und allem was dazu gehört bestand. Bis dato sollen bereits 16 dieser Kulturbereicherer festgenommen worden sein. Diesen Beitrag weiterlesen »

meist gelesene
Archiv