Terror in Deutschland

Terroranschlag in Deutschland! Wir erleben wieder einmal eine Sternstunde des desinformativen Qualitäts-Journalismus. Es gab mehrere Tote und Verletzte. Der oder die Täter sind einfach mal so mit einem 40-Tonner in eine Menschenmenge gefahren, auf einen Weihnachtsmarkt mitten in Berlin. Nach der Handschrift zu urteilen, handelt es sich um korantreue Muslime, die den Kuffar mit einem LKW die Größe Allahs vorführen wollen. Eingesickert als “Flüchtlinge”, oder noch schöner “Schutzsuchende”.

Wie schön, der Islam hat Deutschland endgültig erreicht. Da hat man die Musels gehätschelt und als privilegierte Bürger erster Klasse behandelt, konnte aber trotzdem nicht verhindern, daß sie manisch werden. Spätestens seit den 90ern konnte man klar und deutlich sehen, daß das Experiment Zuwanderung gescheitert ist, wenn es sich um Zuwanderung von Muslimen handelt. Italiener, Griechen, Spanier, Japaner – es hat nirgendwo Probleme gegeben, außer mit eben den Muselmanen. Die haben nur gefordert und die Hand aufgehalten, die haben überall ihre Moscheen errichtet und uns ihre Lebensgewohnheiten aufgenötigt. Völlig unfähige Politiker – oder, wahrscheinlicher, gedungene Hochverräter – haben diesen Zuzug unablässig weiter gefördert.

Deutschland, Europa und die Welt soll ins Chaos gestürzt werden. Die Muselmanen, die sich als die großen Eroberer wähnen, sind doch nur die Opferbauern auf dem Schachbrett. Doch auch das Schlagen der Opferbauern kostet immer wieder Spielsteine der anderen Farbe, und diese Verluste sind ebenso beabsichtigt. Wir erleben gerade die Endphase eines Spieles, bei dem die Schachpartie nur ein kleines Scharmützel darstellt. Und mitten drin, unsere Medien. Unsere Leitmedien! Die haben die große Aufgabe den gemeinen deutschen Michel in die richtige politische Ecke zu geleiten. Vermutlich nach Links. Anders kann man sich die unobjektiven Darstellungen derselben in Bezug auf Terror und Krieg (wobei Terror nur eine Form der Kriegsführung ist) nicht erklären. Da erklärt z.B. der Online-Ableger der Dresdner Morgenpost, TAG24, daß es sich bei der Berliner Todesfahrt um einen Terroranschlag handelt. Schreiberlinge anderer Schmierenblätter faseln etwas von “Gewalttat” und “Vorfall”. Und der bundesdeutsche Innenminister möchte das Wort Anschlag gar nicht erst in den Mund nehmen (RTL-Nachtjournal, 19. Dez.) . Man stelle sich vor, vermeintliche Rechtsradikale hätten ein paar Feuerwerkskörper in die Richtung eines Asylbewerberheimes, einer Moschee oder gar einer Synagoge geworfen. Der mediale Hass, der sich da über AfD, NPD, Pegida und Co. entladen hätte, wäre nicht auszudenken. Selbst Straftaten, die nicht von Rechts begangen wurden, versuchte man eben diesen anzuhängen und machte die erwähnten Parteien dafür verantwortlich. Und hier versucht man mit aller Energie von einer verfehlten Asylpolitk abzulenken. Gegensätzlicher kann mediale Berichterstattung nicht sein.

Bereits Stunden nach dem Terroranschlag in Berlin hatte sich der IS zu dieser ungeheuerlichen Tat bekannt. Aber für bundesdeutsche Medien hieß es immer noch “mutmaßlich”. Linksextremistische Kräfte gehen sogar noch einen Schritt weiter und bedauerten indirekt, daß dieser Anschlag nicht von Rechtsextremisten (Anschlag Oktoberfest in München – 1980) begangen wurde oder zumindest als Unfall deklariert wurde.

Alles, nur ein Flüchtling darf es nicht sein!

Derweil stellte sich unsere Ex-FDJ-Sekretärin und Noch-Bundeskanzlerin hin und las im Zuge einer Stellungnahme krampfhaft ihre Beileidsbekundungen von ein paar Zetteln ab, die ihr augenscheinlich in letzter Sekunde von einem ihrer Referenten zugesteckt wurden. Mehr Desinteresse kann man schon gar nicht bekunden. Ein Hohn für alle Opfer!

Frau Merkel: Auch das Blut dieser Opfer klebt an Ihren Händen.

Letztendlich schließen wir nicht aus, daß sich unsere Medien weiterhin auf die Suche nach den wahren Tätern begeben werden. Alles andere wären natürlich #fakenews!

Update: Jetzt soll der Täter auch noch seine Papiere im LKW vergessen haben. Und nein, das ist keine Satire!

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

meist gelesene
Archiv